Interview für Multistakeholder Analyse: Gutes Leben im Digitalen regeln. Eckpunkte einer ethisch und multiperspektivisch ausgerichteten Media Governance

Die Vielfalt der regulatorischen Herausforderungen, die durch digitale Kommunikationsplattformen entstehen, ist vielfältig. Sie umfasst Probleme wie die weit verbreitete Verbreitung illegaler, volksverhetzender, beleidigender, gefälschter und manipulativer Inhalte sowie fragwürdige Methoden zur Maximierung der Aufmerksamkeit. Auch Themen wie Meinungsmacht, Marktdominanz, Datenzugang und Verantwortlichkeiten werden diskutiert. Die Studie von Prinzig und Stapf zielt darauf ab, den aktuellen Stand, Regulierungslücken und -erwartungen sowie die Prinzipien, an denen sich die Regulierung orientieren sollte, zu untersuchen, wofür eine Multistakeholder Analyse durchgeführt wurde. Es werden verschiedene Formen der Regulierung betrachtet. Unterschiedliche Expert*inneninterviews sollen die Debatte über eine gesamtgesellschaftliche Plattformregulierung vorantreiben. Zehn Akteur*innen aus sieben Gruppen wurden dazu befragt: Wissenschaft,Plattformunternehmen Anbieter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, Medienregulierung, Kinder- und Jugendmedienschutz, Eltern- und Erziehungsberatung und Nichtregierungsorganisationen, in der ich den Fokus auf Kinder einbrachte.

Frieden beginnt im Kleinen

Interview zum Thema wie können wir mit Kindern über Krieg und Frieden sprechen?

Ohne Rüstung Leben-Informationen 186
DIN A 4 / 12 Seiten / Oktober 2023 / klimaneutral gedruckt

Titel: Wie Abrüstung gelingen kann
Hintergrund: "Frieden beginnt im Kleinen" - Interview mit Cora Bieß von "frieden-fragen"  S. 8-9

Der digitale Raum ermöglicht neue Gewaltdynamiken, bietet aber auch die Chance für neue Formen der Konfliktbearbeitung

Der digitale Raum ermöglicht neue Gewaltdynamiken, bietet aber auch die Chance für neue Formen der Konfliktbearbeitung. Aber wie nehmen Jugendliche Konflikte und Gewalt im digitalen Raum wahr und wie kann Konfliktsensibilität dazu beitragen, dass Zivilcourage gefördert wird? Darüber spreche ich in einem Interview, initiiert von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: https://lnkd.in/ecueaFNx

Faktencheck. Gefahr durch Deepfakes. Achtung, diese manipulierten Videos von Putin und Selenskyj sind Kriegspropaganda

In diesem Video bin ich mit Sarah Klößer von Stern im Gespräch über Deepfakes als Kriegswaffe: "Putin verkündet den Sieg über die Ukraine und Selenskyj ruft dazu auf, die Waffen niederzulegen. Zwei Videos, die sich rasant verbreitet haben. Hacker haben sie manipuliert, um Falschinformationen zu verbreiten." In dem Interview gehe ich einerseits darauf ein, wie gefährlich Deepfakes als Propagandawaffe im Krieg sind. Andererseits gehe ich darauf ein, wie Deepfakes auch für geflüchtete Frauen und Kinder ein extremes Gefährdungspotential darstellen können.“

Corona Konflikte - wie wir uns wieder näher kommen

Wie gehen wir mit Konflikten um, die während des Corona-Pandemie entstanden sind? 

In diesem Artikel gibt es verschiedene Denkanstöße zu:

1.      Die Sprengkraft von Corona 

2.       Konflikte angehen und auflösen 

3.      Die Trigger in sich selbst finden 

4.      Konflikte unter den Teppich kehren? 

5.      Wenn die Emotionen überkochen 

6.       Konflikte als Chance auf Wachstum 

7.      Achtsamkeit in Konfliktsituationen 

8.      Besser streiten lernen

Ängste können ein kreatives Ventil finden

Wie wird Corona unser kulturelles Gedächtnis prägen?  In dem Interview spreche ich über die Rolle der Kunst und Kultur während der Corona-Krise.

Kunst kann Gemeinschaft schaffen und ein Gefühl geteilter Erfahrung entstehen lassen. Kunst und Kultur können als Ausdrucksformen für den Umgang mit der Pandemie dienen und dabei helfen, unsere Erfahrungen und Erinnerungen zu formen. Somit kann Kunst als Mittel genutzt werden, um gesellschaftliche Probleme, die durch die Krise hervorgehoben wurden, anzusprechen und Veränderungen anzustoßen.